Geisenheim. Die Deutsche Bahn AG geht davon aus, dass Anfang 2018 die Veräußerung des Grundstücks für die geplante Park-and-Ride-Anlage am Bahnhof Geisenheim an die Stadt erfolgen kann. Dies hat Dr. Klaus Vornhusen, der Konzernbevollmächtigte der DB für das Land Hessen, der Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper mitgeteilt. Sie war aus dem kommunalpolitischen Bereich auf das Projekt hingewiesen und um Unterstützung gebeten worden. In einem Schreiben an den Bevollmächtigten hat sie sich für eine baldige Realisierung eingesetzt.

„Die städtischen Gremien haben ihren Part erledigt, indem sie sich für das Projekt ausgesprochen und die erforderlichen Mittel im Haushalt bereitgestellt haben. Nun ist die Bahn am Zug, in deren Besitz sich das Gelände befindet, auf dem die Anlage errichtet werden soll“, so die CDU-Politikerin. Der Verkauf des Grundstücks sei die entscheidende Weichenstellung, damit das Vorhaben umgesetzt werden könne.

Es handele sich um eine sinnvolle Maßnahme, von der alle - die Bürgerinnen und Bürger, Stadt und Bahn – nur profitieren könnten. „Die Anlage wird die Nutzung der Bahn unkomplizierter und damit attraktiver machen“, betonte die Abgeordnete. Diese Einschätzung wird von Dr. Vornhusen geteilt. Die Bahn begrüße das Vorhaben der Stadt Geisenheim.

Dass der Grundstücksverkauf noch nicht erfolgt sei, stehe in Zusammenhang mit der Modernisierung der Bahnstrecke auf der rechten Rheinseite, die unterteilt in Abschnitte bis 2018 mit elektronischer Stellwerkstechnik (ESTW) ausgerüstet werde. Zwar sei die Umsetzung des ESTW-Projekts in Geisenheim bereits abgeschlossen. Es müssten aber die Planunterlagen hinsichtlich der neuen Kabel-/Techniklagen angepasst werden, „damit im Rahmen der daran anschließenden Machbarkeitsprüfung festgestellt werden kann, welche exakten Flächen an die Stadt veräußert werden können. Da wir alle noch mehrere Generationen lang auf diese Unterlagen zurückgreifen wollen, brauchen diese Arbeiten leider Zeit.“ Die Bahn sei zuversichtlich, dass die notwendigen Prüfungen zielgerichtet abgeschlossen werden könnten und der beabsichtigte Zeitplan eingehalten werde.

« Mittel für Musica sacra Massive Windwurfschäden durch Gewittersturm - Land soll Beseitigung und Aufarbeitung unterstützen »