„Keine Großbaustelle während BUGA“

Rheingau. Die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper hat sich angesichts der zeitlichen Verzögerungen bei der geplanten Beseitigung des Bahnübergangs im Zuge der B 42 am Rüdesheimer Bahnhof an den Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gewandt. Sie bittet in ihrem Schreiben, „dass die Landesregierung alles in ihrer Macht Stehende unternimmt, damit das Vorhaben beschleunigt wird und die Umsetzung zeitnah erfolgt.“

Die neue Zeitplanung von Hessen Mobil, die einen Baubeginn nicht vor Mitte des nächsten Jahrzehnts vorsieht, gebe Anlass zu großer Besorgnis. „Dies kann zu einem Risiko für das Gelingen der Bundesgartenschau (BUGA) 2031 im Welterbe Oberes Mittelrheintal werden und alle Bemühungen, mit der Großveranstaltung unsere Region aufzuwerten und attraktiver zu machen, konterkarieren“, verdeutlicht die CDU-Politikerin in ihrem Schreiben an den Regierungschef.

Petra Müller-Klepper bittet Bouffier um Unterstützung, dass dem Straßenbauvorhaben höchste Priorität zukommt und eine zeitliche Kollision vermieden wird. „Eine Großbaustelle während der BUGA am Tor des Welterbegebietes - im Herzen von Rüdesheim am zentralen Verkehrsknotenpunkt – würde die Durchführung der Veranstaltung beeinträchtigen und die Mobilität der Besucher erheblich einschränken. Vor allem die Lenkung der zu erwartenden Gästeströme aus dem Rhein-Main-Gebiet wäre dann ein Riesenproblem“, verdeutlicht die Abgeordnete.

Damit die BUGA im Mittelrheintal ein Erfolg werden könne, müssten die Rahmenbedingungen stimmen. Hierzu gehöre auch die erforderliche Verkehrsinfrastruktur, damit die Menschen an den Ort des Geschehens kommen könnten und der Besuch nicht durch Bauarbeiten und Umleitungen zu einem unerfreulichen Erlebnis werde. „Um dies sicherzustellen, muss das Rüdesheimer Verkehrsproblem rechtzeitig gelöst sein, ehe die BUGA beginnt“, betonte Petra Müller-Klepper.

Die Abgeordnete hofft auf ein offenes Ohr beim Ministerpräsidenten, der durch seinen persönlichen Einsatz dafür gesorgt habe, dass sich das Land an der BUGA beteiligen und mit der beachtlichen Fördersumme von 6,3 Millionen Euro einbringen wird. „Der Ministerpräsident ist ein überzeugter Befürworter der BUGA und möchte, dass diese Chance im Interesse unserer Region genutzt wird. Zugleich kennt er die äußerst problematische Verkehrssituation in Rüdesheim aus eigener Anschauung.“

« Der junge Rheingau singt in Barcelona Rosengruß zum Muttertag »