Rüdesheim. Die Landesregierung ist bereit, die Wiederbelebung der Brömserburg in Rüdesheim zu fördern. Die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper ist mit ihrer Bitte um Unterstützung und ihrem Appell, das Projekt positiv zu begleiten, beim Hessischen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Tarek Al-Wazir, auf offene Ohren gestoßen.

„Diese Wiederbelebung der Brömserburg ist aus Sicht des Landes ein für das Welterbe Oberes Mittelrheintal so wichtiges Projekt, dass ich dafür gern Fördermittel in Aussicht stelle“, teilt der Minister der CDU-Politikerin in seinem Antwortschreiben mit. Die konkrete Entscheidung werde im Rahmen des Antragsverfahrens getroffen. Die Fachabteilung des Ministeriums stehe mittlerweile in Kontakt mit dem Bürgerkonsortium, das die Brömserburg in Erbpacht übernommen hat.

„Das Vorhaben verdient die Schützenhilfe des Landes, denn es wird positive Wirkung auf den Tourismus vor Ort und für ganz Hessen entfalten“, hatte Petra Müller-Klepper dem Minister in ihrem Schreiben verdeutlicht. Sie freut sich über die grundsätzliche Zusage einer Förderung. Die Brömserburg gehöre zu den zentralen Baudenkmalen, die für den hessischen Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal prägend seien.

„Das Bürgerkonsortium will der historisch bedeutsamen Anlage ihre Strahlkraft zurückgeben und sie nach der umfassenden Grundsanierung mit einem modernen, interaktiven Museums- und Veranstaltungskonzept wieder zu einem Highlight für Touristen und Einheimische machen“, begrüßt die Abgeordnete. Dies sei ambitioniert und komme der gesamten Region zugute. Die Landesmittel aus dem Topf, der für Projekte im Welterbe Oberes Mittelrheintal zur Verfügung stehe, seien in den vergangenen Jahren oftmals nicht ausgeschöpft worden. In der Brömserburg könnten sie zielgerichtet und effektiv eingesetzt werden.

« Wegweisende Projekte gesucht Praxis statt Theorie »