Geisenheim-Johannisberg. Auf Einladung der CDU-Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper besuchten 62 Schülerinnen und Schüler der Eingangsphase der Internatsschule Schloss Hansenberg den Hessischen Landtag – begleitet von ihrem Lehrer Dr. Uwe Hoffmann. Sie lernten das Landtagsgebäude kennen, erfuhren in einem Vortrag Näheres über die Arbeitsweise des Parlaments und erhielten bei einer Plenarsitzung einen Einblick in das aktuelle landespolitische Geschehen. Anschließend diskutierten sie mit Petra Müller-Klepper, ihren Landtagskollegen Christoph Degen (SPD), Kaya Kinkel (Bündnis 90/Grüne), Moritz Promny (FDP), Rolf Kahnt (AfD) und Elisabeth Kula (Die Linke) über ihre Eindrücke sowie Themen der Landes-, Bundes- und Europapolitik.

Auf die Frage der Schülerinnen und Schüler zur Zukunft der Internatsschule Schloss Hansenberg erklärte Petra Müller-Klepper, dass die Koalition von CDU und Bündnis 90/Grüne eine Bestandsgarantie für die Bildungseinrichtung abgebe. Es seien keine Abstriche geplant, da sich das Konzept bewährt habe. „Aus einem Experiment ist ein Erfolgsmodell geworden. Leistungsstarke, motivierte Oberstufenschülerinnen und –schüler werden optimal gefördert – und das unabhängig von den finanziellen Ressourcen der Eltern. Zugleich lernen sie, soziale Verantwortung zu übernehmen“, so die CDU-Politikerin. Mit dem dreijährigen Oberstufengymnasium auf dem Hansenberg verfüge der Rheingau über eine Schule, die in dieser Form einmalig sei. Die Einrichtung ergänze und stärke die Bildungsregion.

« Bouffier: Beseitigung des Bahnübergangs hat hohe Priorität Mittel für Chorbuben »