Bad Schwalbach. Die Landesregierung unterstützt erneut das Kur-Stadt-Apothekenmuseum Bad Schwalbach. „Nachdem im vergangenen Jahr 6.000 Euro aus der Landeskasse zur Durchführung der Sonderausstellung ‚Orte der Erinnerung‘ geflossen sind, gibt es 2017 eine Projektförderung in Höhe von 5.600 Euro zur Umstellung der Objektbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik“, teilt die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mit.

Die Mittel sind der Stiftung, die Träger der Einrichtung ist, vom Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, bewilligt worden. „Das Land übermittelt mit dieser Unterstützung dem Museumsteam mit Leiterin Dr. Martina Bleymehl-Eiler und Stiftungsvorstand Bürgermeister a.D. Günter Janisch an der Spitze Dank und Anerkennung für sein großes Engagement“, so die CDU-Politikerin.

Seit der Gründung im Jahr 2002 sei mit der Einrichtung in der ehemaligen Grundschule eine vorbildliche museale Stätte entstanden, wo die Historie der Stadt aufgearbeitet, erfahrbar und lebendig werde. Hierbei werde ein Schwerpunkt auf die Kur- und Apothekengeschichte Bad Schwalbachs gelegt, die durch eine informative Dauerausstellung in ansprechender Weise vermittelt werde. Das Museum weise mit der vollständigen Einrichtung der ältesten Apotheke im Taunus, der 1642 gegründeten Adler-Apotheke, nicht nur eine Besonderheit, sondern auch eine Rarität auf.

„Doch das Museum bringt nicht nur die Vergangenheit nahe und bewahrt das Erbe, es gestaltet auch die Gegenwart mit. Es bereichert durch vielfältige Aktivitäten das kulturelle Geschehen in Bad Schwalbach, bei denen die Besucher Neues entdecken können, und ist ein attraktiver und beliebter Treffpunkt für Kunst- und Kulturinteressierte“, lobte Petra Müller-Klepper.“

Das Apothekenmuseum Bad Schwalbach gehört nach den Worten der Abgeordneten zu den 33 privatrechtlichen Museen, die 2017 nach Abstimmung mit dem Hessischen Museumsverband vom Land gefördert werden. Antragsberechtigt seien nur Träger, deren Häuser die Mindestanforderungen an ein Museum erfüllen: Dazu gehöre neben systematischer Bildungsarbeit zum Beispiel die Bereitschaft, die Bestände für die Forschung nutzbar zu machen.

« Land fördert Vorschulprojekt Der neue Wahlkreisbrief Oktober ist da! »