Rheingau-Taunus. Die Europawoche 2019, die vom 4. bis 12. Mai stattfinden wird, soll in der Region genutzt werden, um auf die Bedeutung der Europawahl am 26. Mai aufmerksam zu machen. Die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper ruft die gesellschaftlichen Institutionen und Akteure im Rheingau-Taunus wie Schulen, kommunale Einrichtungen, Kirchen, Vereine, Verbände und sonstige Gruppen auf, sich mit Aktivitäten und Veranstaltungen zu beteiligen.

„Aufgrund dieses besonderen Fokus hat die Landesregierung die Möglichkeiten zur finanziellen Förderung erweitert“, teilte die CDU-Politikerin mit. Zuwendungen für Veranstaltungen können unter Vorlage einer Projektbeschreibung und eines Kostenplans bis 4. März 2019 bei der Hessischen Staatskanzlei per E-Mail unter europawoche@stk.hessen.de beantragt werden.

„Im Hinblick auf mögliche Veranstaltungsformate sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt“, so Petra Müller-Klepper. Alle Aktivitäten, die in Hessen stattfinden, werden in einem Online-Veranstaltungskalender veröffentlicht. Veranstaltungen können über ein Online-Formular angemeldet werden unter www.europawoche.hessen.de, wo auch weitere Informationen und Serviceleistungen wie ein kostenfreies Werbeplakat abrufbar sind.

Zur Beantwortung von grundsätzlichen Fragen zur Europawoche steht in der Europaabteilung der Hessischen Staatskanzlei Frau Sandra Cyriax unter 0611-32-3620 bzw. europawoche@stk.hessen.de zur Verfügung. Auskünfte zu den Zuwendungsmodalitäten erteilt Frau Heike Rosenkranz, Tel. 0611-32-3788.

Hintergrundinformation
Seit 1994 richten die Länder gemeinsam mit der Bundesregierung, der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und der Vertretung des Europäischen Parlamentes in Berlin jährlich im Mai die Europawoche aus. Im Mai liegen die beiden sogenannten Europatage, der 5. Mai als Gründungstag des Europarates sowie der 9. Mai als Jahrestag der Robert-Schuman-Erklärung von 1950.

« Spende für Stiftung Alternativtrasse dringend erforderlich »