Die Landesregierung unterstützt das Ensemble chorART Rheingau, das 2019 sein zehnjähriges Jubiläum begeht. Auf Initiative der Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper hat die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, eine Zuwendung in Höhe von 2.500 Euro bewilligt.

„chorART Rheingau ist ein ambitionierter Laienchor von großer Professionalität und leistet einen hochwertigen Beitrag zur Pflege der anspruchsvollen geistlichen Musik. Das haben die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung ihres Dirigenten und Gründers Jochen Douffrain vor kurzem mit dem festlichen Jubiläums-Konzert ‚Gloria in excelsis Deo‘ unter Beweis gestellt, bei dem Werke von Johann Sebastian Bach im Mittelpunkt stand. Die über 500 Zuhörer in der Abtei St. Hildegard, mit der der Chor besonders verbunden ist, waren begeistert“, erklärte die CDU-Politikerin.

„chorART möchte klassische Musik einem breiten und auch jungen Publikum vermitteln“, so Petra Müller-Klepper. Die Konzerte seien bewusst eintrittsfrei, um allen Bevölkerungsgruppen den Besuch zu ermöglichen. Zwischen den großen Konzerten arbeite man auch immer am „weltlichen“ Repertoire. Vor drei Jahren formierte sich im Verein aufgrund der Nähe zur Wirkungsstätte der Heiligen Hildegard sowie zum Kloster Eberbach sowohl ein Frauenensemble, das sich mit den Liedern der großen Mystikerin beschäftigt, als auch eine Männerschola für gregorianische Gesänge.

chorART habe in den zehn Jahren eine viel beachtete musikalische Entwicklung genommen, sei fester, prägender Bestandteil der Rheingauer Musikszene geworden und bereichere durch seine Konzerte in den Kirchen der Region bis hin nach Wiesbaden das Kulturleben. Eine enge Verbindung bestehe zum Kinder- und Jugendchor St. Martin Oestrich, mit man die Brücke zum Nachwuchs schlage. Der Chor sei zum Kulturpreisträger 2018 des Rheingau-Taunus-Kreises gekürt worden. Mit der Zuwendung bringe das Land Anerkennung und Dank für das ehrenamtliche Engagement der Aktiven von chorArt Rheingau und das reiche Konzertleben zum Ausdruck. Nächstes Projekt sei die Aufführung der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach im April 2020 in Kloster Eberbach und St. Jakobus Rüdesheim.

« Fördermittel für Rheingau-Taunus noch nicht ausgeschöpft Mittel für neues Löschfahrzeug »