Oestrich-Winkel/Hallgarten. Das Land Hessen unterstützt erneut die Sicherstellung des Brandschutzes in Oestrich-Winkel. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, erhält die Stadt für die Beschaffung eines Mittleren Löschfahrzeugs (MLF) für die Freiwillige Feuerwehr Hallgarten eine Zuwendung in Höhe von 45.600 Euro. Den gleichen Betrag hatte Innenminister Peter Beuth Anfang September für die Feuerwehr Oestrich bewilligt, die ebenfalls ein neues MLF bekommt.

„Das neue Fahrzeug wird die Ausstattung der Hallgartener Wehr modernisieren. Das Land leistet damit eine wichtige Hilfestellung, dass die Stadt das Löschfahrzeug LF 16-TS ersetzen kann, das aus dem Jahr 1984 stammt“, erklärte die CDU-Politikerin. Das Land unterstütze damit die Einsatzfähigkeit der Wehr.

„Mit der Zuwendung bringt das Land zugleich Dank und Anerkennung für die hervorragende Arbeit und den selbstlosen, ehrenamtlichen Dienst der Feuerwehrkameradinnen und –kameraden zum Ausdruck, den sie für den Nächsten und das Gemeinwesen leisten. Sie sind als Schutzschild und Retter in der Not an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit“, betonte die Angeordnete.

Das Land helfe kontinuierlich und wirkungsvoll. „Dies ist die fünfte große Unterstützung für den Brandschutz in Oestrich-Winkel innerhalb weniger Jahre“, betonte Petra Müller-Klepper. Eine moderne, bedarfsgerechte Ausstattung sei Motivationsquelle für die Feuerwehrleute vor Ort und gleichzeitig die Grundlage für einen effektiven Brandschutz. „Wir investieren als Land mit mehr als 40 Millionen Euro so viel wie noch nie in den Brandschutz. Hiervon kommt ganz viel bei uns vor Ort an“, freute sich die Abgeordnete. Das Land habe seit 2015 insgesamt 55 Projekte im Rheingau-Taunus – Fahrzeuge und bauliche Maßnahmen – mit gut 3 Millionen Euro gefördert. Allein 2018 wurden für 16 Vorhaben im Kreisgebiet insgesamt rund 826.000 Euro bewilligt oder vorbeschieden. Mit seinen Zuwendungen schaffe das Land die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Feuerwehren.

« Jubiläums-Spende für chorART Mittel für neues Kleinlöschfahrzeug »