Bad Schwalbach/Schlangenbad. Das Land unterstützt Initiativen, die mit sozialen, kulturellen und sportlichen Aktivitäten und Angeboten das Leben in Bad Schwalbach und Schlangenbad mitgestalten und das Miteinander stärken. Auf Initiative der Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper haben der Präsident des Hessischen Landtags, Boris Rhein, und die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, Zuwendungen in einer Gesamthöhe von 2.000 Euro zur Verfügung gestellt. Vier Vereinen wurden jeweils 500 Euro bewilligt.

„Der Ökumenische Hospizverein Bad Schwalbach und Schlangenbad, der Menschen am Lebensende begleitet und die Angehörigen entlastet, erhält die Spende in Anerkennung seiner segensreichen sozialen Arbeit und anlässlich seines 20jährigen Bestehens“, so die CDU-Politikerin. Der Black Sheep Gospel Choir der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Schwalbach, der die christliche afroamerikanische Stilrichtung des Gospel pflege, werde bei seinem Chorprojekt „Weihnachtsgospel 2019“ unterstützt, das am 23. Dezember aufgeführt wird.

„Dem Verein Ice4Moor Pro Eisbahn Bad Schwalbach, der seit zehn Jahren die Kreisstadt um ein attraktives, sportliches Event für Einheimische und Gäste bereichert, wird die Finanzierung der neuen Eisbearbeitungsmaschine erleichtert“, so Petra Müller-Klepper. Der Kulturkreis Schlangenbad, der mit seinen Konzerten die Kultur- und Musikszene des Heilbads präge, bekomme Schützenhilfe bei der Anschaffung einer neuen Anlage für die Bühnenbeleuchtung in der historischen Caféhalle, wo die Veranstaltungen stattfinden.

„So verschieden das Engagement der Vereine ist, es eint sie eine gemeinsame Grundlage: die Arbeit wird von den Mitgliedern ausschließlich ehrenamtlich erbracht. Hier bringen sich Menschen mit ihren Fähigkeiten in ihrer Freizeit vorbildlich für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger ein und übernehmen Verantwortung für ihren Heimatort“, lobte die Abgeordnete. Mit den Bewilligungen bringe das Land seinen Dank für diesen bürgerschaftlichen Einsatz zum Ausdruck.

« L 3374: Sanierung nach wie vor für 2020 geplant Antragsstart für DigitalPakt: Über 10 Millionen Euro stehen für Schulen im Kreis bereit »