Rheingau-Taunus. Die Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper und Peter Beuth laden die Kinder und Jugendlichen, Schulen und Jugendgruppen im Rheingau-Taunus zum Mitmachen beim diesjährigen Landeswettbewerb „Jugend malt“ ein. Er wird zum 19. Mal vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst durchgeführt und steht 2020 unter dem Thema „Kribbeln und Krabbeln. Von Käfern, Königslibellen und Köcherfliegen“.

„Der Wettbewerb lenkt den Blick auf ein aktuelles Problem: den Rückgang der Insekten, die lebenswichtig für Mensch und Umwelt sind. Denn sie bestäuben, helfen bei der Vermehrung von Pflanzen und tragen zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Außerdem sind sie für viele Vogelarten Hauptnahrungsquelle“, erklärten die CDU-Politiker. Aktuell seien 42 Prozent der Insektenarten bestandsgefährdet, extrem selten oder bereits ausgestorben. Bei 45 Prozent sei der Bestand rückläufig. Die Gründe für das Insektensterben seien vielfältig. Durch das Mitmachen beim Wettbewerb würden junge Menschen angeregt, sich auf malerische Weise mit dieser bedenklichen Entwicklung und der Frage, wie man gegensteuern und sie stoppen könne, auseinanderzusetzen.

Teilnehmen können Kinder und Jugendliche zwischen 6 bis 16 Jahren. Jeder kann höchstens zwei Werke einreichen. Möglich sind Einzelbeiträge und Gemeinschaftsarbeiten von Schulklassen. Die Bewertung erfolgt in drei Altersgruppen: 6 bis 8, 9 bis 12 und 13 bis 16 Jahre. Es werden jeweils fünf Preise vergeben. Organisiert wird der Wettbewerb von der Kinder-Akademie Fulda.

Die Einsendungen sind bis zum 31. März 2020 zu richten an: Kinder-Akademie Fulda, Stichwort "Jugend malt", Mehlerstraße 4, 36043 Fulda. Die Prämierung und Ausstellung der Gewinnerbilder findet am 16. Juni 2020 im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt.

Weitere Informationen unter www.kunst.hessen.de/jugend-malt

« Zuschuss für TG Rüdesheim Mittel für neues Löschgruppenfahrzeug »